Datenbank gestütztes Publizieren bleibt nah am Busfahren

… Datenbank gestütztes Publizieren bleibt nah am Busfahren. Stehen Daten nicht zur rechten Zeit an der Haltstelle zum abholen bereit, werden sie auch nicht mitgenommen.

Steht Nichts an der Haltestelle, fährt der Bus ohne Stop weiter …

Wird es generisch – wird es sehr zielorientiert 😉

Definition und Update zum Themenkomplex Database Publishing am 16/07/29 auf FaceBook verfasst und geteilt.

Der Weg ist das Ziel: Via Daten über Layout zum Ausgabekanal (Print/Web/mobile Device)

 

2011 Der Weg über Daten > Layout > Ausgabe ist vielfältiger geworden… mehr dazu in der nächsten @publishing #Sprechstunde

 

Bild via scribd.com auf mobilen Endgeräten betrachten – Mindmap als PDF laden

 

 

Passend dazu das Editorial von Martin Spaar Publishing 3.0: Revolution nach bekanntem Schema Publisher Ausgabe 6/2008 und der Artikel «DTP und Heavy-Metal waren gestern, jetzt kommt Publishing 3.0» skizzieren wir die Umrisse einer neuen Publishing-Revolution. Publishing 3.0 ist datenbankgetrieben, XML-basiert, internetgestützt und vor allem kundenzentriert. Statt Einbahn-Workflows werden künftig dynamische Prozesse unser Tun prägen. Das heisst, die Abläufe werden komplexer, IT-lastiger und von allen Beteiligten wird entsprechendes Know-how verlangt – zusätzlich zu den klassischen Kompetenzen in den Bereichen Bild, Typografie, Layout und Gestaltung notabene!…  weiterlesen als PDF / HTML

 

 

Outline
Da die MindMap unterschiedliche mögliche Wege zwischen Daten über Layout zur vielfältigen Ausgabe abbildet, habe ich zur schnelleren Ermittlung von Reibungspunkten und Optimierungspotentialen ein Outline Dokument mit CarbonFin erstellt.

 

best tool of the day http://carbonfin.com Outliner Online #gtd #opml #Sprechstunde #Publishing #Medien #Projekte #iPhone #Apple

Carbonfin_outliner_online_opml

screen carbon fin Outliner online & iPhone / iPod touch | file laden als opml pdf txt zip 

Der Begriff Projekt kommt von dem Umstand nicht mit der Lösung einer Aufgabe bereits am Ziel angekommen zu sein. Oder einfach: wenn zum erreichen eines Zieles viele Aufgaben zu lösen sind… spricht man von einen Projekt. 
Im obigen Projektbeispiel sieht man eine Database Publishing Integration, die sich über vier Bereiche (01-04) erstreckt. Hier hilft eine Outliner Anwendung (OPML) enorm, die anstehenden (Teil)Aufgaben zu ordnen, zu gliedern und so das Ziel nicht aus dem Auge zu verlieren. 

Alternativen
getting the milk ein Bericht von Thomas Cloer 

Neu: Themen, Fragen und Antworten aus der #Sprechstunde per RSS-Feed mitlesen. http://bit.ly/JDSkQ

Rss-feed-oyen-091010

Neu Themen, Fragen und Antworten aus der Sprechstunde per RSS-Feed mitlesen. 

Rückblick auf «kw 41 5.-9.10» PIM & CMP Tour Visit & Slot* Köln, Wasserturm Hotel.

* Hausbesuch «Wie Daten aus PIM (Produkt Information Managementsystem) in Adobe InDesign konzeptionellen Printlayouts landen. Welche Probleme sind dabei, bei der Reise in Richtung Druck, zu erwarten und wie können diese umschifft werden. Live: drei Wege –  Einer davon mit Bordmitteln, die anderen beiden mit den Plug-Ins DesignManger und priint.comet»

erster Arbeitseinsatz mit Snow Leopard…

Mediafile

Content für «story of marktübersichten» sammeln. Erster Eindruck – wow – Apple hat Hausaufgaben gemacht.

oyen.de hat den Sand am Meer gesiebt und zu den Themen Database Publishing mit Adobe InDesign / Quark XPress (ToolsProgrammeSysteme) und PDF im Abstimmungsprozess – die marktrelevanten Produkte und Eckdaten zusammengefasst. 

Vom Anwender für Anwender, Entscheider, Einkäufer und allen die an optimierten gestalterischen Arbeitsabläufen interessiert sind.

cartoon Dirk Meissner @roterpinguin

Fundstück: webbasierter PDF-Korrektur-Workflow aus dem Jahr 2001 #Single #Source #Publishing

credits balsamiq really nice mockup software // honds.de great FileMaker database hosting all the years // InBetween 2.x and QuarkXPress 4-6 for the nice interaction / connection

 

online demo «webbasierter PDF-Korrektur-Workflow» will be closed now.

Dazu gibt – soll heissen – gab es ein PDF-Starter Dokument. Aufgebohrt mit automatisch errechneten (PDF Marks -> PS -> PDF via Acrobat Distiller) «Weblinks» zum direkten launch der Online FileMaker Datenbank und – je nach Benutzerrecht – freiem editieren der verwendeten Inhalte…

… das Ende von gedruckten Korrekturfahnen ist damit nicht eingeläutet worden. Eher sind die Nichtbenutzer, der zu dieser Zeit fast unbenutzten Acrobat Kommentarfunktionen aufgemuntert worden, online Änderungswünsche an einer Stelle* vorzumerken.  Die Layouter konnten weiter gestalten, Bilder platzieren, Ausschnitte und Textfluss bestimmen. Den Austausch der Änderungen** übernahm ein Stück Schnittstellen Software mit der Funktion update. bzw. aktualisieren.

 

Alternativen

  • Integration von Adobe InDesign und/oder QuarkXPress Server in den Publishing Workflow, s.a. Remote Publishing
  • Vereinfachung der Layouts und Einsatz von XLS FO PDF Techniken, s.a. Database Publishing 
  • Adobe Acrobat Plug-in «pdfKorrekto zur Digitalisierung von Korrektur- und Abstimmungsprozesse unter Nutzung der duden-konformen Korrekturzeichen (DIN 16511). Erweiterung des Funktionsumfangs von Acrobat Standard oder Pro durch Grafikwerkzeuge, die im Text und am Rand automatisch das gewünschte Zeichen setzen. 

 

zwischen Redaktions, DAM, DMS, PIM Systemen und Database Publishing

Phase 1 PRINT

190 Seiten Katalog soll komplett neu mit einem Team von zunächst 3 Indesign CS3 Arbeitsplätzen gemacht werden.
Alle verwendeten Objekte Bilder / FotoZeichnungen / IllustrationenTextbausteine (Überschriften / Beschreibung, Aufzählungen) und Tabellen sollen zur Themenplanung von weiteren Publikationen, auch als WEB-PDF, wie ThemenkatalogeProspekte und Montageanleitungen verwendet werden.
Toll wäre dabei auch mittels Vergabe von Schlagwörtern / Tags, Themenübergreifende Zusammenhänge abbilden zu können.
Derzeit sprechen wir von 350 Produkten mit denkbaren 10.000 Varianten.
Neben Deutsch und Englisch sollen die Publikationen auch in 3 weiteren Sprachen erscheinen.
Änderungen von Objekten und betroffene Dokumente sollen versioniert und wenn möglich in einfacher Form aktualisiert werden, ohne das dabei Dokumente komplett neu aufgebaut werden müssen.

Phase 2 WEB
Angedacht ist per Filetransfer in bestehenden Ordnerstrukturen HTML Seiten in Teilen aktualisieren zu können. 
Webkonzept / Screendesign ist zu erstellen

Nicht gefordert sind
– Klassifizierung von Daten
– Konfiguration von Produkten
– ecl@ass
– Shop